Länderbahnen

Grundlegende Teile der Eisenbahnwagen waren für die Wagenfabriken der Anlass eine Vereinheitlichung der Gestaltungen und Abmessungen zu verlangen. Deshalb wurde in Preußens ausgedehntem Eisenbahnnetz 1871 begonnen, Untergestelle, Achsen, Federn und Puffer zu vereinheitlichen und als Normalkonstruktionen verbindlich vorzuschreiben. Für diese Normalien erstellte man Musterblätter, die in großer Zahl gedruckt wurden. Neben den Teilen, die in allen Wagen verbaut wurden, gab es eine zunehmende Zahl nur für Personen- oder Güterwagen. Die weitere Entwicklung erforderte etwa ab 1896 eine nochmalige differenziertere Einteilung in Untergruppen.
Alle in diesen Gruppen aufgeführten Bauteilzeichnungen sind auch bei den entsprechenden Wagen im Zubehör zu finden