Gattung G 8.2

Diese Zweizylinder-Heißdampf-Güterzuglokomotive wurde mit dem dreiachsigen Tender 3 T 20 gekuppelt. Die Konstruktion verwendet viele Teile der Vorgängerin G 8.3 und geht letztlich auf die Konstruktion der G 12 zurück. Viele Werkstattzeichnungen sind deshalb für diese Baureihen identisch. Informationen zum Entwurf finden sich in der 76. Niederschrift des Lokausschusses (3.-5. April 1918). Eine Beschreibung der Bauart veröffentlichte das Eisenbahn-Zentralamt 1919. Musterzeichnungen für diese Lokomotive wurden nicht mehr herausgegeben. Der Zeichnungssatz wurde durch die Firma Henschel & Sohn in Kassel erstellt und hat sich als sicherheitsverfilmter Bestand erhalten.